Ergebnisse und Berichte vom 29.-31. Januar


DSC_5340

Das Wochenend-Stenogramm:

DNL:

Sa.: Ungefährdeter 4:1-Sieg gegen den Augsburger EV

So.: Klassespiel und 2:1-Sieg gegen den ESV Kaufbeuren

Schüler

So.: Nach gutem Beginn im 2. Drittel eingebrochen und 3:8 gegen den Krefelder verloren

Amateurmannschaft

Fr.: Niederlage vor fast 1.000 Zuschauern beim Tabellenführer Herforder EV

So.: Im letzten Drittel 2:1-Führung verspielt und 2:7 verloren gegen den TuS Wiehl

DNL:

Kölner EC – Augsburger EV 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)

Die Gäste aus Augsburg gingen zwar in der 7. Minute bei doppelter Überzahl in Führung, konnten den Sieg der Junghaie aber in keiner Phase des einseitigen Spiels in Frage stellen. Dabei kamen auch die Junghaie nicht an die starken Leistungen der letzten Wochen heran, doch mit diesem Erfolg holten sie weitere drei Punkte auf dem Weg nach Berlin zum DEB-Endrundenturnier.

Nach der Gästeführung zogen die Pauels-Schützlinge kurz das Tempo an und kamen in der 11. Minute durch Mick Köhler zum Ausgleich. Der Torschütze überraschte den guten Augsburger Torhüter mit einem Schuss von der Bande. Drei Minuten später zog Louis Latta ab und brachte den KEC erstmals in Führung.

Das 3:1 in der 35. Minute war das Ergebnis einer tollen Kombination des Torschützen Dominik Bokk mit Mick Köhler und Marvin Ratmann. Mitte des letzten Drittels nutzten dann auch die Junghaie eine doppelte Überzahl, Torschütze zum 4:1 war Lucas Dumont.

Tore/Vorlagen: Lucas Dumont 1/1, Mick Köhler 1/1, Louis Latta 1/1, Dominik Bokk 1/1, Oliver Granz 0/1, Marvin Ratmann 0/1, Tim Lorenz 0/1, Nicolas Appendino 0/1

So.: Kölner EC – ESV Kaufbeuren 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

Gleich in der 1. Spielminute zeigten die Gäste, dass sie gewillt waren, auch das dritte Saisonspiel gegen die Junghaie erfolgreich zu gestalten, doch der erste Schuss auf das von Felix Köllejan gehütete Kölner Tor ging über das Gehäuse. Mitte des ersten Drittels besaßen die Gäste die nächste große Chance, doch Felix Köllejan und die Kölner Verteidigung vereitelten diese gemeinsam. Die beste Chance der Junghaie hatte Kapitän Erik Valentin, doch sein Schuss bei Kölner Überzahl wurde vom guten Kaufbeurer Torhüter entschärft.
Im zweiten Drittel fielen die beiden Kölner Tore. Zunächst fand Nico Kolb eine Lücke im gegnerischen Tor, sein Schuss passte genau ins Tordreieck. In der 35. Minute leitete Colin Ugbekile mit einem Solo aus dem eigenen Drittel heraus das 2:0 vor. Er legte ab für Marvin Ratmann und dessen Schuss schlug unhaltbar zum 2:0 ein.

Im Schlussdrittel häuften sich die Torchancen de Junghaie. Aber die mangelnde Chancenauswertung war das große Manko in diesem Spiel und so wurde es sogar nochmals eng. Einen krassen Fehlpass im eigenen Drittel nutzte Thomas Heger zum Anschlusstreffer – und das bei Kölner Überzahl. Es folgten weitere tolle Chancen für den KEC: Oliver Granz traf den Pfosten, Mick Köhler und Marvin Ratmann scheiterten am Kaufbeurer Goalie. Eine unnötige Strafzeit in der Schlussphase brachte die Gäste nochmals ins Spiel, doch die Kölner Abwehr hielt und die drei Punkte blieben in Köln.

„Wir haben gut gespielt, waren stark in Über- und Unterzahl. Aber aus unseren Chancen haben wir zu wenig gemacht, deshalb wurde es am Ende nochmals unnötig eng“, bilanzierte Cheftrainer Rodion Pauels.
Das Schussverhältnis betrug 48:17!

Tore/Vorlagen: Marvin Ratmann 1/0, Nico Kolb 1/0, Colin Ugbekile 0/1, Robin Schütz 0/1, Louis Latta 0/1

Amateurmannschaft:

Fr.: Herforder EV – Kölner EC 8:2 (1:1, 4:0, 3:1)

Vor einer überragenden Kulisse von fast 1.000 Zuschauern im ausverkauften Herforder Stadion trat unsere ersatzgeschwächte Mannschaft am Freitagabend an.

Nach Vollsperrung der Autobahn begann das Spiel mit 15 min. Verspätung.

Unsere Mannschaft hielt dem Angriffsdruck gut stand und war sehr gut vom Trainer Bernd Arnold eingestellt. In der 9 Minute fiel der Führungstreffer der Herforder, der jedoch in der 17. Minute durch den Treffer von Jannik Moser ausgeglichen wurde. Mit 1:1 ging es in die Drittelpause.

Im zweiten Drittel dauerte es bis zur 32 Minute ehe Herford wieder in Führung ging. Der Druck war sehr hoch und einigen Spieler wurden deutlich die Grenzen aufgezeigt. In die Drittelpause ging mit dem Ergebnis von 5:1.

Im letzten Drittel hütete Hagen Blum das Tor und konnte mit einigen Glanzparaden das Ergebnis lange halten. Lars Möltgen erzielte in der 56 Minute noch ein Tor, jedoch wurde das Spiel mit 8:2 verloren.

Tore/Vorlagen: Jannik Moser 1/0, Lars Möltgen 1/0, Peter Zirnow 0/1, Jannik Herzog 0/1, Lukas Möllenbeck 0/1, Lennart Pniewski 0/1

So.: Kölner EC – TuS Wiehl 2:7 (0:1, 2:0, 0:6)

Zwei Drittel lang lieferten sich die Lokalrivalen ein Spiel auf Augenhöhe. De Gäste gingen früh in Führung, der KEC kam in der 33. Und 37. Minute durch zwei Tore von Lukas Möllenbeck zur durchaus verdienten 2:1-Führung. Gästecoach Ralf Albers, wie die Hälfte seiner Mannschaft mit Kölner „Vergangenheit“, war in der Drittelpause nicht unbedingt optimistisch: „Es läuft nicht richtig bei uns und das letzte Drittel gehärte bisher nicht zu unseren Stärken.“

An diesem Tag war dies anders. Schon in der ersten Minute des Schlussdrittels kamen die Oberbergischen zum Ausgleich, und nachdem Peter Zirnow zweimal knapp am starken Wiehler Torhüter Kai Kühlem gescheitert war, trafen die Gäste von der 35. bis zur 54. Minute fünfmal.

KEC-Mannschaftsleiter Ludwig Möltgen war geschockt: “Welch ein grottenschlechtes letztes Drittel ! Erschreckend !”

Tore/Vorlagen: Lukas Möllenbeck 2/0, Lars Möltgen 0/2, Steve Blumentritt 0/1

 

Schüler:
So: Kölner EC – Krefelder EV 3:8 (2:1, 1:5, 0:2)

Die Gäste gingen in diesem wichtigen Spiel um einen Endrunenplatz früh in Führung, doch die Kölner konterten durch Manuel Alberg und Alex Strauch schnell und führten nach sieben Minuten mit 2:1.
Die Krefelder kamen in der 26. Minute zum Ausgleich und Mitte des Spiels zur 3:2-Führung. Doch erneut kamen die Junghaie schnell zurück und Manuel Alberg glich postwendend aus. Es folgten ein paar Minuten, die Haie-Coach Philip Kipp „sprachlos“ machten: Drei Tore in rund fünf Minuten entscheiden die Begegnung zugunsten der Niederrheiner. Im Schlussdrittel erzielten die Gäste zwei weitere Tore zum Endergebnis von 3:8.

Kommentar von Cheftrainer Philip Kipp: „ Ein Stück weit bin ich sprachlos! Im ersten Drittel machten wir dort weiter, wo wir gegen Iserlohn aufgehört hatten. Vielleicht waren das läuferisch die besten 20 Minuten der Saison. Lediglich die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig. Im zweiten Drittel wurden wir dann aus diesem Grund ungeduldig und ließen jede taktische Defensiv-Vorgaben außer Acht! Dann reihen sich plötzlich individuelle Fehler aneinander und wir verlieren völlig den Faden! Das darf uns in dieser Form einfach nicht passieren. Respakt an Krefeld, die defensiv diszipliniert und bissig waren, wo sie eiskalt mit ihren Kontern zuschlügen. So verliert man ein Spiel mit 35:19 Torschüssen letztlich 3:8!“

Tore/Vorlagen: Manuel Alberg 2/0, Alex Strauch 1/0, Tommy Pasanen 0/1, Adam Kiedewicz 0/1,