Ergebnisse und Berichte vom 9./10. Januar


DSC_2097

Mit jeweils zwei Siegen und Niederlagen starteten unsere Teams in das Jahr 2016:

DNL: Souveräner 6:3 Sieg gegen den Krefelder EV

Schüler: Niederlage in Düsseldorf – 4:7

Kleinschüler: Klarer Heimsieg gegen den Iserlohner EC – 12:3

Amateurmannschaft: zum Auftakt der Pokalrunde deutliche Heimnieder gegen Herford – 4:12

Am Sonntag gab es dann drei Siege hintereinander für den KEC in der KA2:

DNL: 3:1 nach tollem Spiel gegen den EC Bad Tölz

Schüler: Entscheidung zum 5:4 im Penaltyschießen, nachdem der Krefeler EV 5 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit ausgeglichen hatte.

Amateurmannschaft: 6:3 gegen die Soester Bördeindianer

 

DNL:
Unsere U19-Mannschaft zeigte sich in guter Form und Spiellaune nach der dreiwöchigen Pause über Weihnachten und Neujahr. Gegen den Krefelder EV gewann sie nach überlegen geführtem Spiel 6:3 und gegen den EC Bad Tölz nach intensiven 60 Minuten 3:1. Weil die Mannschaften auf den nächsten Plätzen mindestens ein Spiel am Wochenende verloren, beträgt der Vorsprung der Junghaie auf Platz 3 jetzt bereits 28 Punkte.
Sa. Kölner EC – Krefelder EV 6:3 (2:1, 2:1, 2:1)

Blitzstart der Junghaie: nach 18 Sekunden stand Marvin Ratmann allein vor dem Krefelder Tor, traf aber nur das äußere Gestänge des Tors. Ein paar Sekunden später fiel dann doch das 10: Dani Bindels traf nach Zuspiel von Colin Ugbekile. Nach knapp vier Minuten erhöhte Colin Ugbekile in Überzahl nach einer tollen Kombination mit Lukas Durkech und Dani Bindels auf 2:0. Ein Scheibenverlust in der neutralen Zone leitete in der 19. Minute das Anschlusstor der Gäste ein.
Das zweite Drittel gestalteten die Pauels Schützlinge klar überlegen die Torschussbilanz betrug 18: 6. Beim Abschluss haperte es zunächst. Pech hatte Louis Latta in der 29. Minute mit einem Pfostenschuss. Zwei Minuten später erhöhte Marvin Ratmann auf 2:0 nach einem feinen Zuspiel von Robin Palka aus einer Position hinter dem Krefelder Tor und in der 33. Minute setzte Eric Valentin erfolgreich nach und schob die Scheibe zum 4:1 über die Torlinie. In der Folge sahn die begeisterten Zuschauer ein Spiel auf ein Tor mit zum Teil tollen Kombinationen des KEC. Wie aus heiterem Himmel fiel das nächste Tor auf der anderen Seite zum 4:2. In der letzten Minute des zweien Drittels parierte der sichere Torhüter Felix Köllejan noch eine große Chance der Gäste.
In „Baseball-Manier“ erhöhte Mick Köhler in der 44. Minute auf 5:2. Die Gäste kamen in der 54. Minute auf 5:3 heran, als sich zwei Kölner gegenseitig behinderten und Philipp Kuhnekath gedankenschnell seine Chance nutzte. Eine knappe Minute später stellte Nico Kolb stellte mit einer technisch feinen Leistung den Drei-Tore-Abstand wieder her.

Tore/Vorlagen: Bindels 1/2, Ugbekile 1/1, Ratmann 1/1, Köhler 1/0, Kolb 1/0, Valentin 1/0, Durkech 0/1, Glemser 0/1, Schütz 0/1, Latta 0/1, Palka 0/1, Appendino 0/1, Pietschmann 0/1

So: Kölner EC – EC Bad Tölz 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)

Gegen die physisch starken Tölzer und deren hervorragenden Torhüter Michael Boehm mussten die Junghaie 60 Minuten lang hart kämpfen, um den verdiente 3:1-Sieg zu holen. Die Kölner spielten zwar durchweg überlegen (4115 Torschüsse), aber vor dem Tölzer Tor bzw. bei Torhüter war meistens Endstation.
Die Gäste gingen in der 6. Minute sogar in Führung. In Überzahl trafen sie zunächst den Pfosten des Kölner Tores, dann traf Lukas Leitner zur Führung der Gäste. Der KEC drängte, erspielte sich eine Vielzahl von Chancen, doch im ersten Drittel blieb es beim 0:1.
Eine Veränderung gab es zu Beginn des 2. Drittels: Linienrichter Patrick Mylius hatte sich verletzt und konnte seine Tätigkeit nicht fortsetzen. Der Haupt-Schiedsrichter Ramin Yazdi und Linienrichter Markus Jordan leiteten das Spiel weiter im „Zwei-Mann-System“ und taten dies gut und sicher. Dabei hatten sie im zweiten Drittel reichlich zu tun! Die beiden Teams schenkten sich nichts und immer wieder kam es zu Rangeleien und Raufereien. Das führte in den ersten fünf Minuten des Drittels zu zehn Zwei-Minuten-Strafen, gleichmäßig verteilt auf beiden Seiten.
Als endlich wieder mehr Eishockey gespielt wurde, kam es zum verdienten Ausgleich. Lucas Dumont schloss eine Kombination mit Nico Kolb und Oliver Granz in der 29. Minute erfolgreich ab. Zwei Überzahlchancen konnten nicht genutzt werden, auf der anderen Seite wehrte Torhüter Jan Dalgic in der 40. Minute einen Tölzer Konter glänzend ab.
Im Schlussdrittel gab es keine einzige Strafzeit mehr, das tat dem Spiel sichtlich gut. Wichtig war das schnelle Führungstor für die Junghaie, erzielt von Louis Latta vor den aufmerksamen Augen seines Bruders Nick und der Haie-Legende Udo Kießling. Die Gäste gaben sich keineswegs geschlagen und hatten in der 45. Minute gleich drei Einschussmöglichkeiten innerhalb weniger Sekunden. Aber insgesamt beherrschten die Haie das Spiel und als die Gäste in der Schlussminute ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers herausnahmen, nutzte Nico Kolb dies zum 3:1-Endstand.

Tore/Vorlagen: Kolb 1/2, Dumont 1/1, Granz 0/2, Latta 1/0, Valentin 0/1

Cheftrainer Rodion Pauels war mit den Leistungen seiner Mannschaft hoch zufrieden. „Vor allem gegen Bad Tölz“ haben wir überragend gekämpft und als bessere Mannschaft gegen eine gute Mannschaft mit einem sehr guten Torwart gewonnen.“

Schüler:

Sa: Düsseldorfer EG – Kölner EC 7:4 (2:1, 2; 3:2)

Das war ein ziemlich verrücktes Spiel an der Brehmstraße. Die Junghaie verloren dieses Spiel, in dem sie drei Gegentore bei eigener Überzahl kassierten und die Gastgeber zudem mit einem Befreiungsschlag aus 50 m Entfernung trafen.
In den beiden ersten Drittels legten die DEG jeweils zwei Tore vor, Nick Aichinger und Adam Kiedewicz trafen für den KEC. Nach Lukas Ribariks Anschlusstor zum 4:3 in der 42. Minute war noch alles drin für den KEC, doch zwei Überzahltore der Düsseldorfer und ein weiteres Unterzahltor zerstörten die Kölner Hoffnungen. Manuel Alberg sorgte eine Minute vor Schluss für eine Ergebnisverbesserung.

Bei den Kölnern fehlten an diesem Tag fünf Leistungsträger, darunter 4 U16-Nationalspoieler.

Tore/Vorlagen: Aichinger 1/2, Alberg 1/2, Ribarik 1/1, Kiedewicz 1/0, Schaaf 0/1

So.: Kölner EC – Krefelder EV 5:4 n.P. (1:0, 1:0, 2:2, 1:0)

In diesem wichtigen Spiel um einen Platz in er Endrunde um die Deutsche Meisterschaft sicherte sich der KEC den Zusatzpunkt im Penaltyschießen.
Dabei sah es bis Mitte des zweiten Drittels ganz nach einem „Dreier“ für den KEC aus. Dominik Bokk hatte mit einer feinen Einzelleistung das 1:0 erzielt, Nick Aichinger im Powerplay auf 2:0erhöht. Dock im Gegenzug kamen die Gäste auf 2:1 heran und in der letzten Minute des zweiten Drittels fiel auch noch der Ausgleich.
Bei einer angezeigten Strafe gegen den KEC ging der KEV zu Beginn des letzten Drittels in Führung, doch die Junghaie wehrte sich gegen die drohende Niederlage und kamen in er 47. Minute durch Dominik Bokk zum verdienten Ausgleich. Inder Schlussphase wurde es hektisch. Dominik Bokk checkte einen Gegenspieler überhart und kassierte neben einer 2-Minuten-Strafe auch eine Disziplinarstrafe. Zwei Sekunden nach Ablauf der Unterzahl schloss Manuel Alberg einen Kölner Konter zur erneuten Führung ab. Die Hektik blieb und fand ihren negativen Höhepunkt in einer Auseinandersetzung 25 Sekunden vor Ende der Spielzeit, die zu jeweils vier Strafzeiten auf beiden Seiten führte.
Den letzten Angriff des Spiels beendete der Krefelder Tim Stützle fünf Sekunden vor dem Ende mit dem Tor zum 4:4.
Im Penaltyschießen scheiterten alle drei Krefelder Spieler. Für den KEC traf Adam Kiedewicz und sicherte damit den wichtigen Zusatzpunkt.

Tore/Vorlagen: Bokk 2/0, Aichinger 1/1, Alberg 1/0, Kiedewicz 1/0, Schaaf 0/1, Strom 0/1, Ribarik 0/1

Der Kommentar vorn Cheftrainer Philip Kipp: „Am Samstag in Düsseldorf verloren wir das Spiel verdient, da wir von Anfang an nicht bereit waren, den letzten Schritt zu gehen. In diesen Spielen springen dann auch immer die Schieben in die falsche Richtung. Höhepunkt in dieser Hinsicht war das 1:4 aus 50 Meter (!) Entfernung . Man kann sagen unglücklich – letztlich müssen wir aber feststellen, dass wir schlicht und einfach nicht genügend gearbeitet haben.
Am Sonntag gegen Krefeld waren wir eigentlich sehr zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. 40 Minuten waren wir stark überlegen (31:12 Schüsse), machten nur zu wenig aus den teilweise guten Chancen. Leider schaffen wir es in diesem Jahr immer wieder, den Gegner ins Spiel zu bringen, indem wir in den falschen Momenten dumme Strafen nehmen – so auch heute. Am Ende können wir mit zwei Punkten nicht zufrieden sein.

 

Knaben:
Krefelder EV – Kölner EC 5: 3(2:0, 4:1, 0:2)

Zu spät kam der Endspurt der Kölner Knabenmannschaft in Krefeld. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 11 Sekunden in er 47. Minute verkürzten sie den Rückstand zwar auf zwei Tore, mehr aber gelang nicht mehr.
Der vierfache Torschütze Senna Peeters hatte bis Mitte des Spiels für die Vorentscheidung in diesem Spiel gesorgt. Jan Müller brachte den KEC zwischenzeitlich auf 3:12 heran. Die beiden Kölner Tore im Schussdrittel erzielten Robin van Calster und Benjamin Conrod.

Tore/Vorlagen: Conrod 1/2, Müller 1/0. Van Calster 1/0, Noreiks 0/1